Du befindest dich hier:

Eizellen (Eizelle)

Weibliche Keimzellen.

 

Als Eizellen werden die weiblichen Keimzellen bezeichnet, die bis zum Eisprung in den Eierstöcken heranreifen. Sie enthalten die genetischen Anlagen, die von der Mutter an das Kind weitergegeben werden. Der Samen als männliche Keimzelle enthält die Erbinformationen des Vaters.

Ab der Pubertät reift in jedem Zyklus eine Eizelle heran. Hat sie ein bestimmtes Reifestadium erreicht, löst sie sich aus dem Eierstock heraus und gelangt in den Eileiter. Dieser Vorgang wird Eisprung (Ovulation) genannt.

Wenn im Eileiter der Frau eine (männliche) Samenzelle und eine weibliche Eizelle verschmelzen, wandert das befruchtete Ei durch den Eileiter der Frau bis in die Gebärmutter. Dort nistet es sich dann für die Zeit der Schwangerschaft (d.h. für etwa neun Monate) ein.

Zurück

Broschüren

Vorschaubild Broschüre: sex ’n’ tipps - Mädchenfragen

sex ’n’ tipps - Mädchenfragen Informationen über Körperentwicklung und Sexualität für Mädchen und junge Frauen in der Pubertät

Kleiner Sprachführer

"Vergiss mich nicht."

Don’t forget me.
Ne m’oublie pas.
No te olvides de mí.
Non dimenticarmi.

Zeige alle:  

Hattest Du schon Dein "erstes Mal"?

Ergebnis anzeigen
Login Community

Nach oben